Navigation und Service

Lost Art


ICOM Checkliste Museumsethik

Datum
05.09.2011

Kooperation zwischen der Koordinierungsstelle Magdeburg und dem International Council of Museums (ICOM)

In den letzten Jahren gewann das Thema der Museumsethik sowohl national wie auch international verstärkt an Bedeutung. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang etwa die Diskussion um den weltweiten illegalen Kulturguthandel oder die NS-Raubkunst.

Bereits 1986 hatte der International Council of Museums (ICOM) den „ICOM Code of Ethics“ verabschiedet. Diese international geltenden Richtlinien bilden die Grundlage der professionellen Arbeit von Museen und Museumsfachleuten.

In Kooperation zwischen ICOM und der Koordinierungsstelle Magdeburg wurde nun die „Checklist on Ethics of Cultural Property Ownership especially concerning Museum Collections“ (Checkliste Museumsethik) geschaffen und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Diese Checkliste informiert in knapper Form über die hohe nationale und internationale Bedeutung und Notwendigkeit ethisch verantwortungsvollen Handelns im Museumsbereich. Weiterhin fasst sie die Kernaussagen der acht Prinzipien des „ICOM Code of Ethics" zusammen. Schließlich nennt die Checkliste konkrete Ansprechpartner, die im Fall weiterer Fragen zur Verfügung stehen.

Die Checkliste bietet damit ein praktisches Serviceinstrument für die kulturgutbewahrenden Einrichtungen und alle weiteren Interessierten weltweit. Sie dient als Einstieg in die Thematik der Museumsethik, in dem sie den häufig abstrakten Charakter ethischer Fragen auf konkrete Aspekte hin konzentriert.

Die Checkliste ist als Screen-Version und Druck-Version auf www.lostart.de verfügbar.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2017