Navigation und Service

Lost Art


Beteiligte Privatpersonen und Körperschaften am NS-Kulturgutraub

Friedländer, Prof. Max Jacob

1867–1958; deutscher Kunsthistoriker, hervorragender Kenner deutscher und niederländischer Malerei und Grafik des 15. und 16. Jh., 1891 Promotion bei Anton Springer, Leipzig, 1896–1933 Gemäldegalerie, zuerst Assistent unter Wilhelm v. Bode, später Direktor, gleichzeitig Direktor des Kupferstichkabinetts, beide Berlin, 1939 Emigration nach Amsterdam, stand unter dem Schutz Hermann Görings, 1940 für kurze Zeit in Osnabrück inhaftiert, durch Intervention Walter Andreas Hofers aus Haft entlassen, wurde Mittelpunkt eines holländischen Zirkels von Kollaborateuren, enge Verbindung zu Hofer, Lohse und Mühlmann, Freund und wichtigster Assistent war Vitale Bloch, enge Verbindungen auch zu den Kunsthändlern Walter Paech und Helmuth Lütjens (1893–1986)

Lit.: Ausstellungskat. Der Kenner im Museum. Max J. Friedländer (1867-1958), Dagmar Korbacher (Hg.), Berlin, Staatliche Museen zu Berlin, 2008; http://www.deutsche-biographie.de/sfz17292.html; http://website.rkd.nl/Projecten/Friedlnder-project/default_Friedlnder-project Qu.: ALIU, Final Report, 33

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2018