Navigation und Service

Lost Art


Beteiligte Privatpersonen und Körperschaften am NS-Kulturgutraub

Gerstenberger

1902-06 "Abteilung Kunsthandel" in der Papierhandlung Gustav Gerstenberger (1820–1899), Adresse: Chemnitz, Roßmarkt 7 u. 8, ab 1904 Roßmarkt 11, eingerichtet von Johannes Otto, gen. Hans Stickel, ab 1906 "Kunstsalon Gerstenberger" geleitet von Hans Abshagen (!878–1973), 1930-45 "Kunstausstellung Gerstenberger GmbH" unter Beteiligung der Fa. Gustav Gerstenberger und Wilhelm Grosshennig (1893–1983), 1945 Zerstörung der Galerie, 1946-49 Adresse: Poststraße 8-10 (ehemal. Dresdner Bank), 1950 Liquidation und Gründung der "Kunstausstellung Grosshennig", Chemnitz durch Wilhelm Grosshennig, 1951 dessen Flucht nach Düsseldorf, 1958 Auflösung
der "Kunstausstellung Großhennig", Chemnitz, durch die DDR; verkaufte an den Sonderauftrag Linz

Lit.: Denkschrift zum 75jähringen Bestehen der Firma Gustav Gerstenberger in Chemnitz, 1847–1922, Chemnitz 1922; Denkschrift zum 100jährigen Bestehen der Firma Gestenberger, 1947; Roland Dorn, "Ein befreiender Akt in dieser Zeit", Edvard Munchs Ausstellung bei Gustav Gerstenberger 1921, in: Ausstellungskat. Chemnitz. Edvard Munch in Chemnitz, Köln 1999, 175–185

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020