Navigation und Service

Lost Art


Beteiligte Privatpersonen und Körperschaften am NS-Kulturgutraub

Luz, Dr. Wilhelm August

1892–1959; Kunsthistoriker, Kunsthändler, Berlin, Adressen: Berlin W35, 1935-37 Viktoriastr. 26A, 1937-43 Berlin W62, Kurfürstenstr. 127, nach dem Krieg wechselnde Adressen in Schöneberg, 1910-20 Studium der Neuphilologie und Kunstgeschichte in Tübingen, München, Berlin, Wien, 1915-20 Kriegsteilnehmer, 1921 Promotion bei Heinrich Wöfflin, München, Assistent im Reiff-Museum, Aachen, ab 1922 im Kunsthandel tätig, 1935-59 eigene Galerie, Schwerpunkt deutsche Malerei des 18. und 19. Jh., zu seinen Kunden gehörten Museen, Ministerien,
auch Göring und Hitler, Sachverständiger für die RdbK und später Sachverständiger für Bombenschäden; erwarb nachweislich Kunst bei Versteigerungen jüdischen Besitzes und profitierte daher von Verkäufen im Zuge von Liquidation wegen Emmigration und Zwangsabgaben
 

Lit.: Sibylle Ehringhaus, Galerie Dr. W.A. Luz. Deutsche Meister für Museen, in: Ausstellungskat. Gute Geschäfte. Kunsthandel in Berlin 1933–1945, Berlin 2011, 67–72 Qu.: ALIU Final Report, 54

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2018