Navigation und Service

Lost Art


Beteiligte Privatpersonen und Körperschaften am NS-Kulturgutraub

Pohl, Dr. Johannes

1904–1960; wiss. Bibliothekar, promov. Theologe; ab 1935 Referent für Hebraica in der Orientalischen Abteilung der Preußischen Staatsbibliothek; ab 1941 Bibliothekar an Alfred Rosenbergs "Institut zur Erforschung der Judenfrage" in Frankfurt a.M.; maßgeblich an Beschlagnahme jüdischer Bibliotheken in den besetzten Gebieten beteiligt; ab 1943 Presse- u. Propagandabüro "Welt-Dienst", wo er antisemitische und NS-ideologische Schriften produziert; Organisation des "Internationalen Antijüdischen Kongresses" (geplant Krakau 1944).

Lit.: Maria Kühn-Ludewig: Johannes Pohl (1904–1960) - Judaist und Bibliothekar im Dienste Rosenbergs. Eine biographische Dokumentation. Hannover 2000

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020