Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Arnhold, Lisa

Lebensdatengeb. 1890; gest. 1972
BerufBankier
Angehörige
  • Arnhold, Heinrich, gest. 1935
AdresseDresden
Firmensitz, -name, -gründungZugehörig zur Bankiersfamilie Bankhaus Gebrüder Arnhold, waren Mehrheitseigner der Bank Adler; 1931 Interessengemeinschaft mit Bankhaus S. Bleichröder eingegangen.
SchicksalFlüchtete Ende 1936 in die Schweiz. 1938 Emigration in die USA.
SammlungDie Sammlung enthielt Möbel, Leuchter, Plastiken und Silber.
EnteignungLisa Arnhold begann bereits im November 1935 Teile ihrer Sammlung ins Ausland zu bringen. Lieferte viel in Galerie Fischer/ Zürich ein, dortige Auktionen 1940, 41, 42. Erlöse der Versteigerungen gingen an Gebr. Arnhold & S. Bleichröder in New York.
QuelleTisa Franicisi, Esther, Heuss, Anja, Kreis, Georg, „Fluchtgut – Raubgut. Der Transfer von Kulturgütern in und über die Schweiz 1933 – 1945 und die Frage der Restitution“, Veröffentlichungen der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg, 1, Chronos-Verlag, Zürich 2001, S. 134, 160, 161.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2019