Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Auspitz, Stefan

Lebensdatengeb. 11. Oktober 1869 Wien; gest. 17. Dezember 1945 Wien
BerufBankier
Angehörige
  • Auspitz (geb. Fasal, verw. Weisz), Josephine, geb. 3. Oktober 1975, Troppau; gest. 2. Dezember 1960 Wien
AdresseWien I., Schwarzenbergstraße 3 / I / 3A
Firmensitz, -name, -gründung„Bankhaus Auspitz, Lieben & Co.“, Wien I., Oppolzergasse 6, 1921 Eintragung des Bankhauses als offene Handelsgesellschaft; 1931 Konkurs des Bankhauses infolge der Weltwirtschaftskrise; 1939 Absetzung der vormaligen Gesellschafter Stefan Auspitz, Heinrich Lieben und Ludwig Zweig als Liquidatoren durch das Handelsgericht und Ersetzung durch Rudolf Jekel bzw. ab 1941 durch Wilhelm Komareck
BesitztümerER: Miteigentümer des Mietshauses in Wien I., Marco d’Avianogasse 1; Liegenschaft in Wien XIX., Wallmodengasse 10
SchicksalAuspitz wurde 1940 nach Theresienstadt deportiert. Erlebte mit seiner dort geheirateten Ehefrau Josefine die Befreiung und kehrte nach Wien zurück.
SammlungDie bedeutende Sammlung Stefan Auspitz enthielt u.a. Werke von Rubens, Cranach und Rembrandt.
EnteignungInfolge des Konkurses erfolgte 1931 die Auflösung der privaten Kunstsammlung durch Verkauf an den Kunsthändler Kurt Walter Bachsitz in Den Haag.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 113 ff.; Schulz-Hoffmann, Carla, von zur Mühlen, Ilse , „Provenienzforschung an den Bayerischen Staatsgemäldesammlung“, in „Museen im Zwielicht. Ankaufspolitik 1933-1945. Kolloquium vom 11. und 12. Dezember 2001 in Köln / die eigene Geschichte. Provenienzforschung an deutschen Kunstmuseen im internationalen Vergleich. Tagung vom 20. bis 22. Februar 2002 in Hamburg“ bearb. von Ulf Häder (= Veröffentlichungen der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, 2), Magdeburg 2002, S. 340 f.; http://www.loebtree.com/auspitz.html (Stand 14.03.2006); http://www.wienmuseum.at/pdf/Restitutionsbericht_2002.pdf (Stand 14.03.06).

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020