Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Hecht, Leo

Lebensdatengeb. 11. Februar 1880 Budapest; gest. Dezember 1968 New York
BerufLeder- und Fellhändler; Großkaufmann
Angehörige
  • Hecht (geb. Goldberg), Helene, geb. 17. Oktober 1892 Wien; gest. Juli 1964 New York
AdresseWien II., Laufbergergasse 12
Firmensitz, -name, -gründungWien III., Hintere Zollamtstraße 9
SchicksalDem Ehepaar Hecht gelingt Flucht in die USA.
Enteignung1938 erfolgte die Beschlagnahmung der Sammlung Hecht durch die Zentralstelle für Denkmalschutz; 1940 Pfändung der Villa Hecht durch das Finanzamt Wien Leopoldstadt zur Deckung der Judenvermögensabgabe; 1941 Verkauf an Johann Schott-Schöbinger; 1940 Versteigerung der übrigen Einrichtungsgegenstände, an denen kein öffentliches Interesse bestand, durch das Wiener Dorotheum.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 467 f.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020