Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Heissfeld (geb. Kulka), Valerie

Lebensdatengeb. 30. April 1876 Jägerdorf, Schlesien, gest. 13. April 1942 Theresienstadt
Angehörige
  • Heissfeld, Lotte
AdresseWien XIII., Meytensgasse 27
BesitztümerVilla Heissfeld in Wien XIII., Meytensgasse 27
Schicksal1942 wurden Valerie Heissfeld und ihre Schwester nach Theresienstadt deportiert und dort ermordet.
SammlungDie Sammlung Heissfeld enthielt u.a. Werke von Albrecht Dürer, Gustav Klimt und Rudolf von Alt.
Enteignung1938 Ersuchen der Ausfuhrbewilligung der Sammlung, die bei der Spedition Eger & Co. eingelagert war. Aquarelle von R. v. Alt wurden von der Zentralstelle für Denkmalschutz gesperrt. Zwangsverkauf von weiteren Blättern an das Auktionshaus Artaria & Co. Arisierung der Villa Heissfeld.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 485.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020