Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Herzberg, Franz

Lebensdatengeb. 26. Dezember 1886 Frankfurt am Main
BerufGroßindustrieller; Bankdirektor
Angehörige
  • Herzberg (geb. Oppenheimer), Marie Louise, geb. 26. Dezember 1902
AdresseWien IV., Taubstummengasse 2 / 14-15; Gut Kleinau in Reichenau an der Rax, NÖ
Firmensitz, -name, -gründung„Burgenländische Kreide- und Chemische Werke A.G.“ in Müllendorf, Bgld.; Evidenzbüro in Wien I., Walfischgasse 11
BesitztümerER: Großaktionär der „Burgenländischen Kreide- und Chemische Werke A.G.“; Anteile an 65 Freischürfen im Burgenland
SchicksalHerzberg gelingt die Flucht aus Österreich.
SammlungDie Sammlung enthielt u.a. Werke von Poussin, van Thielen sowie Objekte aus dem Kunsthandwerk.
Enteignung1941 Beschlagnahmung des bei den Speditionen Dr. Franz Reitter und Schenker übergebenen Übersiedlungslifts und Veräußerung über die VUGESTA unter den Konsignations-Nrn. 2049, 220 und 660.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 499 ff.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020