Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Hirsch, Ernst

Lebensdatengeb. 01. April 1869 Wien; gest. 23. April 1938 Zürich
BerufFabrikant
Angehörige
  • Hirsch (geb. Lang), Martha, geb. 14. Dezember 1877 Wien; gest. 1948 Lake Placid/ New York
AdresseWien I., Reichratsstraße 1; Wien XVII., Pointengasse 9-11
Firmensitz, -name, -gründung„D.G. Fischels Söhne“, Niemes, Tschechoslowakei; Evidenzbüro in Wien I., Tuchlauben 11
BesitztümerLiegenschaften in Wien I., Reichsratsstraße 1, Wien XVII., Pointengasse 9-11, sowie die angrenzenden Gartengrundstücke und Gärtnereien in der Andergasse 12 und 16
SchicksalIm März 1938 gelingt die Flucht nach Zürich.
SammlungIm November 1938 umfasste die Sammlung Ernst Hirsch u.a. 30 Ölgemälde, sechs Pastelle, sieben Aquarelle und vier Graphiken, R.v. Alt, Waldmüller.
Enteignung1942 Einzug der Besitztümer zugunsten der Reichsfinanzverwaltung. Wobei u.a. Werke von Waldmüller und Rudolf von Alt für die Ausfuhr gesperrt wurden.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 513 f.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020