Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Hupka, Josef Franz

Lebensdatengeb. 22. Februar 1875 Wien; gest. 23. April 1944 Theresienstadt
BerufUniversitätsprofessor
Angehörige
  • Hupka (geb. Brüll), Hermine, geb. 30. August 1888 Wien; gest. Oktober 1944 Auschwitz
AdresseWien XVIII., Edelhofgasse 36
BesitztümerSIE: Miteigentümerin einer Villa in Unterburgau bei St. Gilgen; Miteigentümerin eines Grundstücks am Grundlsee sowie in Kierling bei Klosterneuburg
Schicksal1939 erfolgte die Flucht der Eheleute Hupka nach Amsterdam. 1944 wurden sie verhaftet und nach Theresienstadt und Auschwitz deportiert.
SammlungDie Sammlung Hupka enthielt u.a. Werke von Ferdinand Schmutzer, Franz Hofer sowie von Moritz von Schwind.
Enteignung1941 Enteignung des Grundstücks am Grundlsee zugunsten des Deutschen Reiches. Im Oktober 1942 Beschlagnahmung der Villa in Unterburgau und Verkauf an die SA Abschnitt Alpenland.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 525 ff.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020