Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Löhner, Fritz

Lebensdatengeb. 24. Juni 1883 Wildenschwert/Böhmen; gest. 04. Dezember 1942 Auschwitz
BerufLibrettist
Angehörige
  • Löhner (geb. Jellinek), Helene, geb. 21. Juli 1902, gest. 05. September 1942 Maly Trostinec
AdresseWien VIII., Lange Gasse 46; Villa Felicitas („Schratt Villa“), Bad Ischl 43, OÖ
SchicksalIm April 1938 Deportation von Fritz Löhner über Dachau nach Buchenwald, im Herbst 1942 nach Auschwitz; im August 1942 Deportation von Helene Löhner nach Maly Trostinec.
SammlungLöhner sammelte u.a. Hackaert, Waldmüller und war im Besitz von Objekten des Kunstgewerbes.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 703 f.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020