Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Lemberger (geb. Bettelheim), Rosa

Lebensdatengeb. 01. November 1882 Wien, gest. 1962 Großbritannien
BerufProkuristenwitwe
AdresseWien IX., Wasagasse 8 / I
BesitztümerMietshäuser in Wien III., Reisnerstraße 31, Wien IX., Hahngasse 30, Wien XIII., Schanzstraße 37; Miteigentümerin des Hauses in Wien XVIII., Bastiengasse 20; Anteile an zwei Baugrundstücken in Wien X., Erlachgasse und an einer Villa in Igls, Tirol
SchicksalIm August 1938 gelingt die Flucht nach England.
SammlungFür die Ausfuhr gesperrt waren u.a. zwei Gauermann-Studien sowie ein Werk von Waldmüller.
EnteignungJuni 1938 Einzug des gesamten Vermögens von Rosa Lemberger zugunsten des Landes Österreich; Ausfuhrbewilligung für nahezu das gesamte Übersiedlungsgut von Rosa Lemberger.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 673 f.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020