Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Lippmann, Rosenthal & Co. (LiRo)

Amsterdam, Saarphatisstraat. Ehem. jüdische Bank; ab 1941 eine mehr oder minder direkt vom Reichskommissariat gelenkte Verwaltungsstelle zur Erfassung und Verwertung jüdischer Vermögen (Effekten und Depots); Zentraldepot für alle jüdischen Sammlungen, die von der "Feindvermögensstelle" Holland beschlagnahmt worden waren. An der Spitze standen Alfred Wesche, Dr. Walter v. Karger und ab 1943 bei Otto Witscher; Verbindungen zu Dresdner Bank und Handelstrust; iunvolviert Hans Rinn, Lt. Börsenabteilung Berlin. Funktion vglb. der Vermögenverkehrsstelle in Wien.

Quelle: z.B.: Klaus-Dietmar Henke: Die Dresdner Bank im Dritten Reich, 4 Bde, München 2006, m.w.A.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020