Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Redlich (geb. Zuckerkandl), Amalie

Lebensdatengeb. 28. April 1868 Budapest
BerufSanatoriumsbesitzerin
Angehörige
  • Viktor (Bruder), gest. 1926
AdresseWien XIV., Wiener Straße 86
Firmensitz, -name, -gründung„Sanatorium Westend“, Wien XIV., Wiener Straße 62-90. Die Familienvilla befand sich in Purkersdorf vor den Toren Wiens.
BesitztümerMiteigentümerin des „Sanatoriums Westend“.
SchicksalIm Oktober 1941 erfolgte Deportation nach Lodz.
SammlungDie Sammlung Amalie Redlich umfasste u.a. das Waldmüller-Gemälde „Der Schulgang“, sowie eine Reihe von Miniaturen.
Enteignung1938 Arisierung des Sanatoriums durch die Österreichische Kontrollbank und Verkauf an Hans Gnad.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wie 2003, S. 919 ff.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2019