Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Redlich, Fritz

Lebensdatengest. 15. November 1921
BerufGroßindustrieller
Angehörige
  • Redlich (geb.von Taussig), Emilie
AdresseWien
Schicksal1938 gelang die Flucht aus Wien ins Ausland.
SammlungRedlich war u.a. im Besitz von Leopold von Kalckreuths Triptychon „Die drei Lebensalter".
EnteignungNach seinem Tod vererbte er es seiner Ehefrau, die es zwischen 1930-1933 ihrer Tochter Elisabeth Gotthilf übereignete. 1938 wurde es von den Nationalsozialisten beschlagnahmt.
Restitution1999 reichten die Erben einen Antrag auf Rückgabe des Bildes bei den Bayrischen Staatsgemäldesammlung ein. Am 13. März 2000 konnte das Gemälde in London den Antragstellern übergeben werden.
Quellevon zur Mühlen, Ilse, „Leopold von Kalckreuths Triptychon „Die drei Lebensalter" - Der Fall Elisabeth Gotthilf", in „Beiträge öffentlicher Einrichtungen der Bundesrepublik Deutschland zum Umgang mit Kulturgütern aus ehemaligem jüdischen Besitz", bearb. von Ulf Häder (= Veröffentlichungen der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, 1), Magdeburg 2001, S. 250, 251, 266; Schulz-Hoffman, Carla, „Gesucht: Die Biografie von Kunstwerken", in „Entehrt. Ausgeplündert. Arisiert.: Entrechtung und Enteignung der Juden, bearb. von Andrea Baresel-Brand (= Veröffentlichungen der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, 3), Magdeburg 2005, S. 254.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2019