Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Richter, Prof. Dr. Elise

Lebensdaten1865-1943
BerufDozentin für Romanische Philologie
Angehörige
  • Richter, Dr. hc. Helene, 1861-1942
AdresseWien
SchicksalNach "Anschluss" Österreichs 1938 wurde Elise Richter die Lehrbefugnis (s. Nürnberger Gesetze) entzogen, es folgten Bibliotheksverbot und Einstellung der Ruhegeldzahlungen. 1942 mussten die Schwestern ihr Haus in Wien verlassen, wurden vorrübergehend in ein jüdisches Altersheim eingewiesen und im Oktober 1942 nach Theresienstadt deportiert. Dort verstarb Helene am 08. November 1942 und Elise am 21. Juni 1943.

Prof. Dr. Elise Richter war die erste Frau in Deutschland und Österreich, die als Dozentin für romanische Philologie an einer Universität lehrte. Habilitation 1905 an der Universität Wien. Helen Richter war Autodidaktin, die als Anglistin und Theaterhistorikerin publizierte und 1931 die Ehrendoktorwürde der Universitäten von Heidelberg und Erlangen erhielt.
SammlungDie Schwestern Richter besaßen eine umfangreiche Bibliothek mit anglistischem, romanistischen, sprach- und theaterwissenschaftlichem Schwerpunkt. 1938 waren gewzungen ca. 1700 Bände zu verkuafen; 1941 befanden sich ca. 750 Bände in der "englischen Bibliothek". Insgesamt soll die Bibliothek Richter ca. 3000 Bände umfasst haben.
Besitzkennzeichen ist das auffällige Ex Libris aus der Hand Alfred Cossmanns (Wien) mit dem Lebensmotto von Elise Richter "Gaya scienzia".

Am 21.10.1941 erfolgte der Ankauf von Teilen der Privatbibliothek Richter durch die Universitäts- u. Stadtbibliothek Köln (Vermittlung Prof. Dr. Fritz Schalk) für 3.500 RM, für weitere 1.500 RM erwarb die ÖNB Bestände aus der Autographen- und Theatersammlung.
EnteignungZwangsverkauf.
RestitutionSiehe Forschungsprojekt an der USB Köln (Link unten). S.a. ÖNB Wien.
Quelle

Die Virtuelle Bibliothek Elise und Helene Richter

Stadtbibiothek Wien

Christiane Hoffrath: Bücherspuren. Das Schicksal von Elise und Helene Richer und ihrer Bibliothek im "Dritten Reich". Köln: Böhlau 2009.

Christiane Hoffrath: Die Bibliothek von Elise und Helene Richter in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln. In: ProLibris 2/2006, S. 70-73.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2019