Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Rothschild, Robert, Baron de

Lebensdatengeb. 1880; gest. 1946
AdresseAvenue Marigny 23
SchicksalFolgte seinem Bruder Edouard kurze Zeit später in die USA. Roberts Söhne Alain und Elie wurden 1940 in den Ardennen gefangen genommen, 5 Jahre Kriegsgefangenschaft in Deutschland.
SammlungDie Sammlung umfasste u.a. Renaissance-Emaillen, Jan van Eyck, Rembrandt, Braque sowie Bibliotheken, Inkunabeln, Handschriften.
EnteignungDie französische Staatsbürgerschaft wurde ihm aberkannt und das Eigentum beschlagnahmt. Mit Kriegsbeginn wurden Teile seiner Sammlung auf seinen Landsitz bzw. auf ein Gut in Südwest-Frankreich gebracht; bis auf wenige Ausnahmen wurde alles beschlagnahmt oder geplündert.
QuelleFeliciano, Hector, „Das Verlorene Museum. Vom Kunstraub der Nazis", Aufbau-Verlag, Berlin 1998, S. 18, 31, 36 f., 47-54, 109, 123, 146, 175, 176, 210, 214; Heuss, Anja, „Kunst- und Kulturgutraub. Eine vergleichende Studie zur Besatzungspolitik der Nationalsozialisten in Frankreich und der Sowjetunion", Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 2000, S. 33, 35, 59 f., 84, 87, 89, 91 f., 106, 108f., 111, 113 f., 120, 125 f., 134, 298, 302, 309; Löhr, Hanns Christian, „Das Braune Haus der Kunst. Hitler und der „Sonderauftrag Linz"", Akademie Verlag, Berlin 2005, S. 19, 27, 33, 41, 65, 91, 107, 118, 158, 165, 189, 195.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2019