Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Ruhmann, Franz

Lebensdatengeb. 19. April 1890; gest. Juli 1946
BerufFabrikant
AdresseWien I., Laurenzerberg 4
Firmensitz, -name, -gründung„Fa. Adolf Ruhmann“, Wien III., Lothringerstraße 14; „Guggenbacher Papierfabrik“, Stmk.; Zellulosefabrik in Krems, NÖ; Sägewerk in Peggen, Stmk.
Besitztümeru.a. Mietshaus in Wien XX., Gerhardusgasse 25
SchicksalRuhrmann gelang die Ausreise nach Jugoslawien und kehrte nach Kriegsende nach Wien zurück.
SammlungFranz Ruhmann war bedeutender Glassammler, u.a. zahlreiche Objekte von Anton Kothgasser.
Enteignung1938 Zwangsverkauf der „Fa. Adolf Ruhmann“ sowie des Mietshauses in der Gerhardusgasse 25 an Adolf Sandner. Die Sammlung Franz Ruhmann wurde in den Jahren 1938–1940 sukzessive sichergestellt bzw. gepfändet und kam in die Verwahrung der Zentralstelle für Denkmalschutz.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 1137 f.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2018