Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Sachs, Carl

Lebensdatengest. 26. Dezember 1943 Basel
BerufIndustrieller
AdresseBreslau
Schicksal1939 gelang die Ausreise nach Zürich.
SammlungLieß graphische Sammlung 1932 versteigern; verlagerte ab 1933 Teile seiner Sammlung in die Schweiz; graphische Sammlung, französischer Impressionismus, Münchner Schule, Daumier, Lautrec, Munch, Matisse, Picasso.
EnteignungIm Zuge der Ausreise folgten Zwangsenteignung, Arisierung von Haus und Grundstück; März 1940 Pfändung der in Deutschland verbliebenen Sammlungsreste; beauftragte Fritz Nathan mit der Sammlungsauflösung; die in Breslau zurückgelassenen Stücke wurden beschlagnahmt.
Restitution2000 erfolgt die Restitution von 5 Werken an die Erben Sachs durch das Museum Görlitz, danach Versteigerung in London.
QuelleTisa Franicini, Esther; Heuss, Anja; Kreis, Georg, „Fluchtgut – Raubgut. Der Transfer von Kulturgütern in und über die Schweiz 1933 – 1945 und die Frage der Restitution“, Veröffentlichungen der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg, 1, Chronos-Verlag, Zürich 2001, S. 180-184;Tisa Francisi, Esther, „Kunsthandel in der Schweiz 1933-45: Fluchtgut, Raubgut und die Restitutionsfrage“, in „Museen im Zwielicht. Ankaufspolitik 1933-45. Kolloquium vom 11. und 12. Dezember 2001 in Köln / die eigene Geschichte. Provenienzforschung an deutschen Kunstmuseen im internationalen Vergleich. Tagung vom 20. bis 22. Februar 2002 in Hamburg, bearb. von Ulf Häder (= Veröffentlichungen der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, 2), Magdeburg 2002, S. 111; Klammt, Annerose; Winzeler, Marius, „Die moderne deutsche Kunst mußte zur Geltung gebracht werden" - Zur Erwerbung von Kunstwerken aus jüdischem Eigentum für die Kunstsammlungen in Görlitz", in "Beiträge öffentlicher Einrichtungen der Bundesrepublik Deutschland zum Umgang mit Kulturgütern aus ehemaligem jüdischen Besitz", bearb. von Ulf Häder (= Veröffentlichungen der Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste, 1), Magdeburg 2001, S.124-142.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2018