Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Sonnenfeld, Alfred

Lebensdatengeb. 28. Juli 1869 Wien
BerufHausbesitzer; Firmengesellschafter
Angehörige
  • Sonnenfeld (geb. Stein), Irmgard, geb. 14. März 1879
AdresseWien III., Weyrgasse 6 / III / 11
Firmensitz, -name, -gründung„Münchner Hauserwerbs-Gesellschaft m.b.H.“
BesitztümerER u.a. Eigentümer von Liegenschaftsanteilen in Wien X., Laaer Straße 61, Wien XV., Zwölfergasse 17 und 19 sowie Lichtgasse 2-4; Gesellschafter der „Münchner Hauserwerbs-Gesellschaft m.b.H.“
SIE: Miteigentümerin der Liegenschaften in Wien II., Czerninplatz 2 und Praterstraße 50
SchicksalFlucht der Eheleute Sonnenfeld in die USA.
SammlungDie Sammlung Alfred und Irmgard Sonnenfeld beinhaltete unter anderem eine Fassung des Sujets „Totentanz“ von Egger-Lienz.
EnteignungIm November 1940 Beschlagnahmung des bei der Spedition Kirchner & Co. übergebenen Übersiedlungslifts und Veräußerung über die VUGESTA unter der Konsignations-Nr. 1521 bzw. über das Wiener Dorotheum. Die Sammlung blieb nach dem Krieg unauffindbar.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 1237 f.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020