Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Stiasny, Paul

Lebensdatengeb. 03. September 1894; 1947 für tot erklärt
Angehörige
  • Stiasny (geb. Zuckerkandl), Eleonore „Nora“, geb. 16. Dezember 1899, 1947 für tot erklärt
AdresseWien XIV., Prager Gasse 21
Firmensitz, -name, -gründung„Sanatorium Westend“, Wien XIV., Wiener Straße 62-90
BesitztümerSIE: Miteigentümerin des „Sanatorium Westend“
SchicksalIm April 1942 erfolgte die Deportation von Nora Stiasny nach Izbica, im Oktober dann die Deportation von Paul Stiasny nach Theresienstadt.
SammlungDie Sammlung Nora Stiasny umfasste u.a. das Gemälde „Apfelbaum II“ von Gustav Klimt, welches während des Krieges in den Besitz der Österreichischen Galerie übergegangen war und im Oktober 2000 an die Erben von Todes wegen restituiert wurde.
Enteignung1938 Arisierung und Verkauf des Sanatoriums an Hans Gnad.
QuelleLillie, Sophie, „Was einmal war – Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens“, Wien 2003, S. 1257 f.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2018