Navigation und Service

Lost Art


Jüdische Sammler und Kunsthändler (Opfer nationalsozialistischer Verfolgung und Enteignung)

Toepfer, Dr. Ludwig

BerufRechtsanwalt
AdresseWien
Firmensitz, -name, -gründungWien
Schicksal1938 Emigration nach Südfrankreich mit ca. 39 Kisten Bücher.
SammlungWertvolle Bibliothek. Expediert von Paris nach Luzern am 02.06.1939. Wurde im April 1941 für 65000 Franken (ca. ein Drittel des tatsächlichen Wertes) über das Kunstantiquariat Gilhofer & Ranschburg/Luzern für das Führermuseum Linz erworben. Vermittlung an Hans Posse durch Leopoldine Zelenka und den Darmstädter Antiquar Carl W. Buemming (erhielt 10% Provision). Die Firma Gilhofer & Ranschburg wurde sukkzessive arisiert (Steinert und Taeuber, faktisch durch Reichskulturkammer Berlin). Toepfer hatte 65.000 Franken plus 25.000 Reichsmark verlangt. Auslagerung in Alt-Aussee, Collecting Point Munich bis 1955, dann Übergabe an Bundesrepublik zur treuhänderischen Verwahrung (Teile in der Herzog-August-Bibliothek in Wolffenbüttel, im Literaturarchiv Marbach und im Freien Hochstift Frankfurt, Stand 2000).
QuelleEsther Tisa Franicini / Anja Heuss / Georg Kreis: Fluchtgut - Raubgut. Der Transfer von Kulturgütern in und über die Schweiz 1933-1945 und die Frage der Restitution, Zürich 2001, S. 269ff. und passim.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020