Navigation und Service

Lost Art


Bildnis eines Herren

Einzelobjekt / Fundmeldung - Nähere Informationen
Lost Art-ID237730
Permalinkhttp://www.lostart.de/DE/Fund/237730
Künstler / Hersteller Unbekannt (Deutsch)
TitelBildnis eines Herren
Datierung1801/1850
ObjektartMalerei
ObjektgruppeMalerei
Schlagworte
  • Männliche Person / Figur
Abmessungen Höhe: 137,00 cm  Breite: 105,50 cm 
Material / TechnikLeinwand /
InventarnummerB 9
BeschreibungTafelmalerei: Bild: verschiedenartige Religionen, Kulte und Doktrinen: Freimauerei & Stadtansicht; Landschaft mit von Menschen errichteten Anlagen
Provenienz(zeitweilige) Verwaltung; Berlin; (öffentliche) Sammlung; Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz; Gemäldegalerie; Zugangsart: Rückführungsgut aus Rußland; Zugangsdatum: 1958Katalogtext: Bildnis eines Herren. Sitzend und schreibend am Tisch, auf dem Freimaurerinsignien und Bücher (z. B. Biblia Hebraica) liegen. Ausblick auf eine Stadt. Der Text im Aufkleber o. re. läßt vermuten, daß es sich um eine private Einlagerung in Berlin in den Turmkeller des Stadthauses handelt, die dann in einen schlesischen Verlagerungsort gelangte, der die Nr. VII C2 trug. Vermutlich von dort in das russische Bergungsgut eingegangen und 1958 mit nach Berlin gelangt. Herkunft: Angeblich Historisches Museum Breslau. Geismeier, Fremdbesitz, 1999, S. 21 Katalogtext: Mit Rückführungsgut aus Rußland 1958 an die SMB gelangt. Angebliche sowie eindeutige Herkünfte aus diversen Museen in Breslau ergaben sich aus den russischen Rückführungslisten. Keine weitere Aktenlage bei Einlieferung in die GG. Eine Anzahl von B-Bildern wurde an die Nationalgalerie abgegeben. Zur Charakterisierung der Kunstmuseen im Vorkriegs-Breslau, sowie zu deren Schicksal bei Kriegsende vgl. Piotra Lukaszewicza, Kunstmuseen im alten Breslau, Breslau 1998. Ein "Historisches Museum Breslau" gab es nicht. Gemeint sein könnte "Museum der schlesischen Gesellschaft für vaterländische Kultur. Geismeier, Fremdbesitz, 1999, S. 21 f.
Melder/Fund Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Staatliche Museen zu Berlin / Gemäldegalerie
Zugangsgeschichte

Breslau 1958

Mit Rückführungsgut aus Rußland 1958 an die SMB gelangt.  Angebliche sowie eindeutige Herkünfte aus diversen Museen in Breslau ergaben sich aus den russischen Rückführungslisten. Keine weitere Aktenlage bei Einlieferung in die GG.  Eine Anzahl von B-Bildern wurde an die Nationalgalerie abgegeben. Zur Charakterisierung der Kunstmuseen im Vorkriegs-Breslau, sowie zu deren Schicksal bei Kriegsende vgl. Piotra Lukaszewicza, Kunstmuseen im alten Breslau, Breslau 1998. Ein ¿Historisches Museum Breslau¿ gab es nicht. Gemeint sein könnte das ¿Museum der schlesischen Gesellschaft für vaterländische Kultur.¿

Einzelobjekte

Kontakt

SPK / Gemäldegalerie Berlin

Matthäikirchplatz
10785 Berlin
Deutschland
Tel:  +49 (0) 30 266 42 4001
Fax:  +49 (0) 30 266 42 4003
gg@smb.spk-berlin.de
Homepage:  Externer Link

Ansprechpartner/in

Prof. Dr. Bernd Lindemann
Direktor
Tel:  +49 (0) 30 266 42 4001
gg@smb.spk-berlin.de

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2017