Navigation und Service

Lost Art


Vue de la Baie des Anges du Cap d'Antibes / Blick auf die Baie des Anges vom Cap d'Antibes aus

Einzelobjekt / Fundmeldung - Nähere Informationen
Lost Art-ID478396
Permalinkhttp://www.lostart.de/DE/Fund/478396
Künstler / Hersteller

Ziem, Félix

TitelVue de la Baie des Anges du Cap d'Antibes / Blick auf die Baie des Anges vom Cap d'Antibes aus
ObjektartMalerei
Schlagworte
  • Marine / Küstenlandschaft
Abmessungen (circa)  Höhe: 39,20 cm  Breite: 70,00 cm 
Material / TechnikÖl : Holz / gemalt
Beschreibung

verso, Rückwand, oben links, Etikett des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen mit kurzem biographischen Eintrag; “Georges Francois Ziem, DM 2500,-”; “Ziem: Baie des Anges vue du Cap D’Antibes”; Etikett mit Handschrift: “7720”; in blauer Kreide: “7/6”; Mitte oben  Ausschnitt aus einem Auktionskatalog: “ZIEM (FÉLIX) 42. – Marine. […] Haut., 39 cent.; larg., 70 cent. Signé en bas, à gauche”; darauf handgeschrieben: “Vente M. Masson [2e Suite?] Hotel Drouot 1911 Salle 7”, “Fot”; oben rechts, Etikett mit Schreibmaschinenschrift mit biographischem Eintrag und Preisauflistung; kleines handgeschriebenes Etikett: “Ziem 10879”; Mitte, handgeschriebenes Etikett, in roter Tinte: “8376”; Etikett des Kunsthandels Huinck & Scherjon N.V. Amsterdam, darauf in schwarz: “974 Fe. Ziem ‘Marine’”, “7500”; mit schwarzem Stift “20” [eingekreist]; schwarze Stempel: “6335”, “P II”;  in blauer Kreide: “B”, “…562”, “70”, “29”, “5175” [Rest unleserlich]; unten rechts, in blauer Kreide: “6516”

verso, Rahmen, Mitte oben, mit blauem Stift: “X”; Mitte unten, Etikett: “F.G. Conzen, Düsseldorf Königlicher Hoflieferant Rahmen- und Leistenfabrik  Kunst- u. Glashandlung / 4748 *; in schwarz: “4748”, “Me[…]: 2270 klein / Hellgold leicht Pastellton”, “474[8] Gold”

Cat. Rais.: Miquel 1978 Nr. 490 D

BestandSchwabinger Kunstfund
Provenienz

(...)

Maurice Masson, Paris

Auktion: Vente Masson, Hôtel Drouot, Paris, 22. Juni 1911, lot 42

Lancauché, bei obiger Auktion erworben

(...)

Nach 1930 (spätestens September 1936): Huinck & Scherjon, Amsterdam (per label, Ausst. Kat.)  

(…)

Spätestens 1945: Hildebrand Gurlitt, Aschbach

1945–1950: Central Collecting Point Wiesbaden, no. 1957/6

Seit 15. Dezember 1950: Hildebrand Gurlitt, Düsseldorf

Durch Erbgang an Cornelius Gurlitt, München/ Salzburg

Seit 6. Mail 2014: Nachlass Cornelius Gurlitt

Eintrag
veröffentlicht seit
5. Dezember 2013
Abbildungen

Kontakt

Projekt „Publikation und Ergebnisdokumentation zum Kunstfund Gurlitt“
vorm. Projekt "Provenienzrecherche Gurlitt" (01.01. 2016 bis 31.12.2017)

Bertha-Benz-Straße 5
10557 Berlin
Deutschland
Tel:  +49 (0)30 3465542 90
team-gurlitt@kulturgutverluste.de

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2019