Navigation und Service

Lost Art


NS-verfolgungsbedingt entzogene Kulturgüter („NS-Raubkunst“)

Auf Grundlage der Washington Principles und der Erklärung der Bundesregierung, der Länder und der kommunalen Spitzenverbände zur Auffindung und zur Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgutes, insbesondere aus jüdischem Besitz, sind die deutschen Einrichtungen aufgefordert, ihre Bestände nach NS-Raubkunst zu durchsuchen. Die Ergebnisse dieser Suche sollen in Form von Fehl-, Zwischen- oder Fundmeldungen an das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste übermittelt werden. Zur Unterstützung dieser Recherchen wurden eine Handreichung und eine Checkliste Provenienzrecherche erstellt.
Zusätzlich zur Handreichung werden hier folgenden Informationen zu Verlagerung, Verbringung und Entzug von Kulturgütern zwischen 1933 und 1945 ergänzend bereitgestellt:  

Mit den hier veröffentlichten Angaben verbindet sich kein Anspruch auf Vollständigkeit, weitere Recherche ist ggf. geboten; Einträge, die auf den sogen. Red Flag Listen der OSS ALIU Reports basieren, spiegeln nicht den neuesten Erkenntnisstand. Eine Listung von Personen in der Rubrik "Beteiligte", wie es z.B. bei Kunsthändlern im Ausland der Fall sein kann, schließt nicht aus, dass diese zugleich in NS-Deutschland verfolgt bzw. deren Firmen "arisiert" wurden.
Wir sind dankbar für jede weiterführende Information und kritische Anregung.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2020