Navigation and service

Lost Art


Bondi, Felix

Felix Bondi (26.10.1860 - 18.01.1934) war ein Dresdener Rechtsanwalt und Justizrat sowie Teilhaber der von seinen Vorfahren gegründeten Bank Bondi & Maron. Neben seinen Tätigkeiten und seinem Mäzenatentum als Mitglied des Sächsischen Kunstvereins, der Dresdner Kunstgenossenschaft und des von ihm mitgegründeten Dresdner Museumsvereins war er selbst Sammler von Kunst. Bis zu seinem Tod wohnte er in der Villa Comeniusstraße 33 in Dresden. Seine eigene Sammlung sowie die genaue Verlustumstände lassen sich bisher nur durch wenige Quellen dokumentieren. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass die Sammlung weitaus mehr Objekte enthielt als hier zunächst veröffentlicht.


Quellen
Adressbücher Dresden; Heike Biedermann: Jüdischen Sammler und Mäzene zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Dresden. In: Andrea Baresel-Brand, Peter Müller, Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste (Hrsg.): Sammeln, Stiften, Fördern. Jüdische Mäzene in der deutschen Gesellschaft. Magdeburg 2008. S.101-125; Heike Biedermann, Ulrich Bischoff, Mathias Wagner: Von Monet bis Mondrian. Meisterwerke der Moderne aus Dresdner Privatsammlungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. München 2006. S.271-273; Sächsischer Kunstverein zu Dresden (Hrsg.): Ausstellung moderner Kunstwerke aus Privatbesitz. Ausstellung von Oktober bis Mitte November 1907. Dresden 1907. Kat. Nr. 37-50; Sächsischer Kunstverein zu Dresden (Hrsg.): Ausstellung moderner Kunstwerke aus Privatbesitz. Ausstellung von Juli bis August 1912. Dresden 1912. Kat. Nr. 48-89; Sächsicher Kunstverein zu Dresden (Hrsg.): Neuere Kunstwerke aus Dresdner Privatbesitz. III. Jubiläumsausstellung. Ausstellung vom 11.04.-20.05.1929. Dresden 1929. Nr. 68-76; www.dresdner-stadtteile.de/Zentrum/Johannstadt/Strassen_Johannstadt- /Comeniusstrasse/comeniusstrasse.html

Fotos
D – SLUB Dresden, Fotothek, df_hauptkatalog_0099451
D – SLUB Dresden, Fotothek, df_hauptkatalog_0099459
D – SLUB Dresden, Fotothek, df_hauptkatalog_0099464
D – SLUB Dresden, Fotothek, df_hauptkatalog_0099446

Literatur
Der frühe Kokoschka. In: Die Weltkunst. 65 (1995), S. 2823; Schatz aus Schottland. In: Der Spiegel. (1963) 25, S. 68; François Daulte: Alfred Sisley. Catalogue raisonné de l'œuvre peint. Lausanne 1959. Kat. Nr. 754; Birgit Dalbajewa, Kristina Popowa, Gisbert Portsmann: Robert Sterl. Werkverzeichnis der Gemälde und Ölskizzen. Dresden 2011. Kat. Nr. 848; Magdalena M. Moeller: Von Dresden nach Davos: Ernst Ludwig Kirchner, Zeichnungen. München 2004. S.35; Werner Schmidt, Gemäldegalerie Neue Meister, Österreichische Galerie (Hrsg.): Kokoschka und Dresden. Leipzig 1996. S. 41, 84; Klaus Albrecht Schröder, Johann Winkler: Oskar Kokoschka. München 1991. S. 21; Michel Strauss: Pictures, Passions and Eye. A Life at Sotheby's. Internetausgabe 2013.
Johann Winkler und Katharina Erling: Oskar Kokoschka. Die Gemälde, 1906 -1929. Salzburg 1995. Kat. Nr. 147. S. 89; Sotheby & Co: Catalogue of Ten Paintings from the Chester Beatty Collection Including [...] En Aval Du Pont de Moret by Alfred Sisley 1891 [...]. Auktion vom 28.06.1967. London 1967; Sotheby's: The highly important collection of French Impressionist paintings formed by the late William A. Cargill. Auktion vom 11.06.1963. London 1963. Titelbild.
© Melder

Contact

Rosbach & Fremy
Rechtsanwälte
Phone:  +49 (0) 30 280 70 71/72
office@ra-rff.de

This Page:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2019