Navigation und Service

Lost Art


Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Verluste der privaten Hand (natürlicher und juristischer Personen), die infolge des Zweiten Weltkrieges deutschen Staatsbürgern entstanden sind, werden vom Referat K 42, Rückführung von Kulturgut, bei dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien erfasst.

Private Anspruchberechtigte haben die Möglichkeit, dort die von ihnen gesuchten Kulturgüter anzuzeigen.

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Referat K 42 - Rückführung von Kulturgut
Graurheindorfer Str. 198
53117 Bonn

Telefon: +49 (0) 1888-681 3601
Telefax: +49 (0) 1888-681 53601

Feststellungen zum Verbleib dieser Werke werden durch deren möglichst identifizierbare Beschreibungen erleichtert. Dazu werden folgende Informationen benötigt:

- Eigentümer/Anspruchsteller,

- Kulturgutbereiche (Archivalien, Bibliotheksgüter, Kunstgegenstände und sonstige Gegenstände musealer Bedeutung),

- Objektbeschreibung (Künstler/Autor, Technik, Material, Literaturhinweise, Maße usw.),

- Hinweise zu den Verbringungsumständen (Belege, Zeugen) und gegebenenfalls zum vermuteten Standort.

Die von privaten Anspruchstellern zu übermittelnden Informationen werden in einem gesonderten internen Erfassungskatalog des Referates K 42 zusammengetragen. Die dort gespeicherten Angaben stehen für die bilateralen Verhandlungen über die Rückführung kriegsbedingt verbrachter Kulturgüter zur Verfügung.

Unter Beachtung datenschutzrechtlicher Belange ist eine sukzessive Veröffentlichung dieser Daten im vorliegenden Internetprojekt vorgesehen. Voraussetzung dafür ist das ausdrückliche Einverständnis der betroffenen Berechtigten, die von Referat K 42 einen entsprechenden Fragebogen erhalten werden.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2021