Navigation und Service

Lost Art


Beteiligte Privatpersonen und Körperschaften am NS-Kulturgutraub

Katz, Nathan

Dieren (bei Arnheim/NL); Kunsthändler, Inhaber der Firma D. Katz, für seine expandierenden Geschäfte eröffnet er neben dem Stammhaus in Dieren am 1. Mai 1940 in Den Haag eine weitere Niederlassung, seine guten Kontakte zu privaten Sammlern machten ihn zu einem wichtigen Mittelsmann für deutsche Einkäufer und vor allem für den Sonderbeauftragten Hans Posse, der sich ab Mitte 1940 ein Büro in Den Haag einrichtet; als Gegenleistung setzt Posse für Nathan Katz einen Antrag auf ein Einreisevisum in die Schweiz durch, mit dem Visum kann Katz Ende 1941 nach Basel ausreisen, wo er bis zum Kriegsende in Sicherheit ist und von wo aus er Posse auch noch weitere Geschäfte vermittelt, weitere 25 Mitglieder der Familie erhalten die notwendigen Ausreisevisa durch ein Rembrandt-Bild aus Katz' Privatbesitz, an dem Hitler für die Komplettierung seiner Rembrandt-Sammlung grosses Interesse hat; die Mutter von Katz kann gegen ein Gemälde, das ein hoher Offizier Hitler zum Geburtstag schenken will, aus dem holländischen Konzentrationslager Westerbrok befreit werden; arbeitete hauptsächlich mit Hofer, Posse, Miedl, Lange, Habrstock und Boehler zusammen; zwei Brüder: Benjamin Katz (Hotel Dauphin, New York) und Abraham Katz (18 Pietermaai, Wilhelmstad, Curacao)

S.a. Empfehlung Restitutiecommissie http://www.restitutiecommissie.nl/en/recommendations/recommendation_190_a.html.

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2021