Navigation und Service

Lost Art


Der Maler vor der Staffelei

Einzelobjekt - Nähere Informationen
Künstler / Hersteller

Weenix, Jan Baptist, Steenwyck, Pieter, Wyck, Thomas

Titel Der Maler vor der Staffelei
Datierungo. J.
ObjektartGemälde
ObjektgruppeMalerei
InventarnummerLinz-Nr. 3108-239
Bestand „Führerbau-Diebstahl“
Provenienz[...]; Am 19. und 20. Januar 1882 in der Versteigerung Duc de Bojanc, Paris, als Nr. 96 um 510 frs. ausgeboten/verkauft (als Thomas Wyck); Am 14. Mai 1846 in der Versteigerung Saint, Paris, als Nr. 243 um 620 frs. ausgeboten/verkauft (als Thomas Wyck, eine handschriftliche Notiz im Exemplar des Kataloges der Bibliothek Doucet bezeichnet das Bild als J. W. signiert und schreibt es Jan Wyck, Sohn des Thomas, zu); Am 6. und 7. März 1876 in der Versteigerung Marcille, Paris, als Nr. 67 (als Thomas Wyck); Seit einem unbekannten Datum Teil der Sammlung Schloss und Eigentum von Adolphe Schloss bzw. seiner Erbinnen; Im April 1943 auf Betreiben des Einsatzstabes Reichsleiter Rosenberg als Teil der Sammlung Schloss im Schloss Chambon bei Tulle im État français beschlagnahmt; Im Herbst 1943 in Paris als Nr. 239 gemeinsam mit 261 weiteren Gemälden der Sammlung Schloss für den »Sonderauftrag Linz« ausgewählt und dem Vichy-Regime abgekauft; Ende November 1943 gemeinsam mit den 261 weiteren für den »Sonderauftrag Linz« ausgewählten Gemälden der Sammlung Schloss in der Kiste Nr. 15 von Paris nach München in den »Führerbau« transportiert und dort unter der gemeinsamen Nummer Li 3108 eingelagert; Offenbar Ende April 1945 aus dem »Führerbau« gestohlen; [???]; Verbleib unbekannt.


Kontakt

Kunstverwaltung des Bundes
DGZ-Ring 12
13086 Berlin
Deutschland
provenienzforschung@kvdb.bund.de
Homepage:  Externer Link

Zusatzinformationen

Aus Reichsvermögen abhanden gekommenes Kulturgut

Mehr: Aus Reichsvermögen abhanden gekommenes Kulturgut …

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2021