Navigation und Service

Lost Art


Julius Sabinus in der Verbannung

Einzelobjekt / Suchmeldung - Nähere Informationen
Lost Art-ID074950
Permalinkhttp://www.lostart.de/DE/Verlust/074950
Künstler / Hersteller

Rehberg, Friedrich

TitelJulius Sabinus in der Verbannung
ObjektartMalerei
Schlagworte
  • Männliche Person / Figur
Abmessungen Höhe: 137,00 cm  Breite: 186,00 cm 
Material / TechnikÖl: Leinwand / gemalt
InventarnummerGK I 10593
BeschreibungBezeichnet links unten: "[...] Rehberg [...]"

Literatur: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Zerstört, entführt, verschollen. Die Verluste der preußischen Schlösser im Zweiten Weltkrieg, Gemälde I, Potsdam 2004, S. 387; Katalog der Berliner Akkademie-Ausstellung. Für den Zeitraum 1786-1850 bearb. von Helmut Bötsch-Supan, Berlin 1998, Nr. 14; Johann Friedrich Daniel Rumpf: Berlin und Potsdam. Eine Beschreibung aller Merkwürdigkeiten dieser Städte und ihrer Umgebungen, 2 Bände (Band 2 geteilt), Berlin 1823, Band I, S. 217, Nr. 35; Max Schlaser: Berlins Kunstschätze. Ein praktisches Handbuch zum Gebrauch bei der Besichtigung derselben, 2. Abt. Die öffentlichen und Privat-Kunstsammlungen, Kunstinstitute und Ateliers der Künstler und Kunstindustriellen von Berlin, Berlin 1856, S. 192, Nr. 260; Gustav Parthey: Deutscher Bildersaal. Verzeichnis der in Deutschland vorhandenen Oelbilder verstorbener Maler aller Schulen, 2 Bände, Berlin 1864, Band II, S. 125, Nr. 9;   Friedrich von Boetticher: Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts, 2 Bände in 2 Hälften, Leipzig 1891-1901 (Nachdruck 1944/1948), Bd. II, S. 372, Nr. 6; Friedrich Wilhelm II. und die Künste. Preußens Weg zum Klassizismus. Ausstellung vom 20. Juli bis 14. September in der Orangerie und im Marmorpalais im Neuen Garten und im Weißen Saal des Schlosses Charlottenburg, Potsdam 1997, S. 345, 351
Provenienz1796 von der Gräfin Lichtenau in Italien erworben und in den Königskammern des Berliner Schlosses platziert. jedoch erst nach dem Regierungsantritt Friedrich Wilhelms III. (1797) am 29. November 1798 bezahlt (Journal I 2). 1883 im Berliner Schloss unter Nummer GK I 2288 inventarisiert. um 1930- vermutlich in Unkenntnis der alten Nummer- neu inventarisiert und zeitweilig im Potsdamer Stadtschloss platziert. 1936 an das Regierungspräsidium Magdeburg ausgeliehen.
Eintrag
veröffentlicht seit
2001
Abbildungen

Kontakt

Stiftung Preußische Schlösser
und Gärten Berlin-Brandenburg
Gemäldesammlung

14469 Potsdam
Deutschland
Postfach:  601462
14414 Potsdam

Deutschland
Tel:  (0331) 96940
Fax:  (0331) 9694307
schloesserdirektion@spsg.de
Homepage:  Externer Link

Diese Seite:

© Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste - 2021